Wegweiser in Beit Jala

Geschichte des Partnerschaftsvereins

Der erste Kontakt reicht zurück ins Jahr 2001 – zehn Jahre später war es soweit: Die Bürgermeister Lutz Urbach und Raji G. Zeidan besiegelten beim Neujahrsempfang 2011 die Städtepartnerschaft zwischen Bergisch Gladbach und Beit Jala.

Bereits 2005 begann der Arbeitskreis „Bürger für Beit Jala“ damit, Menschen und Einrichtungen beider Städte zusammenzuführen. Mit dem ersten Besuch Zeidans im Jahr 2006 nahm die Idee einer Partnerschaft Gestalt an. Einige Begegnungsreisen später, im Jahr 2010, löste die „Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Beit Jala e. V.“ den Arbeitskreis ab. Jetzt stand der Aufnahme formeller partnerschaftlicher Beziehungen zwischen beiden Kommunen nichts mehr im Weg.

Nach Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunde am 9. Januar 2011 im Rathaus Bensberg wurde am 12. März 2011 in Beit Jala das Zweitexemplar der Urkunde signiert. 40 Gladbacher Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Zeremonie teil. Bei dieser Gelegenheit wurden erste Kontakte zwischen Hochschulen, Feuerwehren und Pfadfindern angebahnt.

Bergisch Gladbach wagte mit dieser Städtepartnerschaft einen ungewöhnlichen Schritt: Die Strundestadt ist neben Köln, Jena und Xanten eine der wenigen deutschen Städte, die eine Partnerschaft mit einer palästinensischen Kommune pflegen.

Lesen Sie hier die Chronologie zur Gründung der Städtepartnerschaft Bergisch Gladbach – Beit Jala: pdf

Begründung und Beschluss des Rates von Bergisch Gladbach zur Städtepartnerschaft, 08. 07. 2010: pdf

Der Wortlaut der Urkunde zur Städtepartnerschaft: pdf

Beit Jalas Bürgermeister Raji G. Zeidan empfängt den Bürgermeister von Bergisch Gladbach,
 Lutz Urbach,
 und Pfarrer Axel Becker in Beit Jala (v. r.),
 April 2010

Foto: Beit Jalas Bürgermeister Raji G. Zeidan empfängt den Bürgermeister von Bergisch Gladbach, Lutz Urbach, und Pfarrer Axel Becker in Beit Jala (v. r.), April 2010

 


Foto: Einweihung des Beit-Jala-Platzes. (Klick auf Bild für weitere Fotos.)